Corinna Murillo

Praxis für Gestalt– und Körpertherapie, Rebalancing und Traumatherapie


Traumatherapie

 

Das Wort Trauma stammt aus dem Alt-Griechischen und bedeutet „Wunde“, in der Psychologie und Psychotherapie sind damit seelische Verletzungen gemeint. Die Traumatherapie will Heilungsprozesse bei Menschen unterstützen, die an den Folgen traumatischer Erfahrungen leiden.

„Das Gefühl der Unverletzlichkeit und Geborgenheit wird durch dramatische Situationen brutal gebrochen. Dieser Schock verunsichert und diese Verunsicherung bleibt über  die traumatische Situation hinaus. Der innere zentrale Ort von dem aus Menschen Entscheidungen treffen und Bewertungen, auch Selbstbewertungen, vornehmen, wird zumindest gefährdet, meist geschädigt.“

                                                                    (Aus Aufrichten in Würde, Gabriele Fricke-Baer)

Dies macht deutlich, unter welcher existentiellen Verunsicherung traumatisierte Menschen zu leiden haben, die bis in die Möglichkeit, stimmige Entscheidungen für sich und ihr Leben zu treffen und befriedigende Beziehungen zu gestalten, hineinwirken kann.

Meist  waren die Erlebnisse so unaushaltbar, dass die bewusste Erinnerung daran verdrängt  bzw. abgespalten wurde oder nur noch fragmentiert vorhanden ist.. Unsere Erfahrungen sind aber in unserem „Körper– und Sinnesgedächtnis“ gespeichert, so dass die mit den schlimmen Erfahrungen verbundenen Gefühle und (Körper)-reaktionen jederzeit durch bestimmte, objektiv meist unbedeutende Einflüsse, wieder aktiviert werden können.

Diese aktuellen, oft überflutenden Gefühle und Körperempfindungen werden von den Menschen als bedrohlich empfunden, weil sie sie nicht verstehen und handhaben können. Daher ist es meines Erachtens in der Traumatherapie besonders wichtig, das Körper– und Sinnesgedächtnis einzubeziehen und auf der Ebene der Bilder und Körpererfahrungen zu arbeiten.

Vor allem brauchen Menschen mit traumatischen Erfahrungen einen geschützten, Halt gebenden Raum, in dem sie sich ernst genommen und begleitet fühlen, mit allem, was sie bewegt. Für mich ist daher wesentlich, für Sie diesen Raum zu schaffen, Ihre Bedürfnisse zu würdigen und mich auf Ihren Prozess einzustellen.

Mögliche körperliche und psychische Symptome traumatischer Erfahrungen:

¨ Übererregtheit, Überaktivität, Ängste, Panik, existentielle Hilflosigkeit und Verzweiflung, Depression, tiefgreifende Gefühle von Entfremdung, Bindungsunfähigkeit, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, chronische Schmerzen, Fibromyalgie, Migräne, Nacken- und Rückenbeschwerden, Probleme des Immunsystems und vieles mehr.

 

Datenschutz